Installationsanleitungen

Virtualbox zum Laufen bringen

Es existieren zwei Versionen von Virtual Box. Die Open Source und die Closed Source Variante. Die unterscheiden sich dahingehend, dass die geschlossene Variante gemeinsame Ordner und USB-Zugriff unterstützt.

Zuerst muss in den Paketquellen folgende Drittanbieter-Quelle ergänzt werden:

deb http://www.virtualbox.org/debian gutsy non-free

Dazu muss dann über die Konsole der Schlüssel geholt werden:

wget -q http://www.virtualbox.org/debian/innotek.asc -O- | sudo apt-key add - && sudo apt-get update

Anschließend kann dann das Programm installiert werden.

sudo aptitude install virtualbox

Bei der Installation wird dann eine neue Usergruppe angelegt (vboxusers). Der Gruppe muss man dann sich selbst über "Benutzer und Gruppen" zufügen.

Der nächste Knackpunkt ist die Anbindung des "neuen PCs" ans Netzwerk. Zu diesem Zweck habe ich mir drei Dateien geschrieben und alle im meinem Home-Verzeichnis gespeichert.

tap0down.sh
#!/bin/sh
gksudo brctl delif br0 $2

tap0up.sh
#!/bin/sh
gksudo ifconfig $2 up
gksudo brctl addif br0 $2

bridge
sudo brctl addbr br0
sudo ifconfig eth0 0.0.0.0
sudo brctl addif br0 eth0
sudo dhclient br0
sudo chmod 0660 /dev/net/tun
sudo chgrp vboxusers /dev/net/tun
sudo tunctl -t tap0 -u USERNAME

(USERNAME durch seinen Namen ersetzen)

Vor jedem Start der Virtualbox-Software muss man in die Shell

bash bridge bzw. sudo bash bridge

eingegeben. Ganz wichtig: Die beiden sh-Dateien müssen ausführbar gemacht werden!!

Das Installieren des neuen Betriebssystem ist ziemlich einfach. Man muss nur vor dem Start die Netzwerkanbindung einstellen, damit man mit dem neuen OS über das Netzwerk online gehen kann. Die Grundlagen wurden durch die drei Dateien gelegt. Vor dem Start der Virtualmaschine wählt man "Ändern" aus. Hier wählt man den Punkt "Netzwerk". Als Adapter-Typ nun PCnet-FAST III wählen. Angeschlossen am "Hostinterface". Weiterhin müssen in das Feld "Name des Interfaces" der Eintrag "tap0", in das Feld "Programm zum Einrichten" der Eintrag "/home/USERNAME/tap0up.sh" und in das Feld "Programm zum Entfernen" der Eintrag "/home/USERNAME/tap0down.sh" rein.

Bei der Einrichtung des neuen OS sollte man noch darauf achten, dass man ihm genug RAM und ROM zuweist. Ich habe ihm 1GB RAM und 20GB auf der HDD gegeben. Das scheint mehr als zu reichen.

1 Kommentar 10.3.08 09:33, kommentieren

Werbung